Die Elfen zählten jahrhundertelang zu den zivilisiertesten Wesen unter den bekannten Völkern.
Elfenhain, die Heimat der Elfen liegt auf dem nördlichen Kontinent, hoch im Norden verborgen. Hier lebten die gebildeten Hochelfen in prunkvollen Städten im Einklang mit den eher naturverbundenen Waldelfen. In unmittelbarer Nähe, an der nördlichen Küste waren die Seeelfen zuhause. Die Elfen galten stets als Verbündete der Menschen. Sie können mehrere hundert Jahre an Lebensalter erreichen und verfügen somit über Wissen, das weit über das der Menschen hinausgeht. Das bekannteste Merkmal eines Elfes sind seine spitzen Ohren, die bei den Orks als Trophäe gelten.

Vor mehr als zwei Jahrhunderten, im Krieg um die vier Königreiche wurde Elfenhain fast vollständig zerstört und auch in den kriegerischen Auseinandersetzungen mit Hordex litt das Volk der Elfen.

Eine der bekanntesten Herrscherinnen über das Elfenvolk war Elfenkönigin Tarí, die zur selben Zeit wie König Hawkmirez lebte. Ihr gemeinsamer Sohn, ein Halbelfe, wuchs im sogenannten „goldenen Zeitalter“ auf. In dieser Zeit erlebte Elfenhain eine erneute Glanzzeit. Doch seit dem Ende des „goldenen Zeitalters“ und dem erneuten Verfall des Königreiches, zerbrach auch das prunkvolle Elfenhain erneut. Die Elfen wurden von Banditen und Orks gejagt und sind aus Elfenhain geflohen. Viele verstecken sich seitdem in den Wäldern und nur selten wird ein Elf gesichtet.

Du möchtest einen Elfen als Charakter spielen?
Dann denke bitte an die spitzen Ohren!

BG